Psychologischer Dienst

Der psychologische Dienst unterstützt und begleitet den Aufbau und Erhalt eines pädagogischen Systems, in dem die Hilfen individuell und bedarfsgerecht gegeben werden. Das Fachwissen aus den Bereichen der Entwicklungspsychologie und der klinischen Psychologie, wie das Können aus der Therapieausbildung ist in der Heimerziehung ein wesentliches Qualitätsmerkmal.

Die Einbettung des Heimpsychologen in das System und den pädagogischen Alltag ermöglicht unmittelbare und unkomplizierte Formen des Beziehungsaufbau zu den Kindern und Jugendlichen. Die Beziehungsbasis ist natürlich und persönlich. Jugendliche zum Beispiel holen sich zumeist dann Hilfe, wenn es ihnen „unter den Nägeln“ brennt. Diese Hilfe muss nicht unbedingt langfristig angeboten werden, sondern zeitlich flexibel und kreativ sein. Häufig ist es auch so, dass ein Kind durch die Vorbereitung des Psychologen erst bereit ist, psychotherapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Der Psychologe kennt die Spezifika des Lebensumfeldes Heim, die hausinternen Gegebenheiten und nahezu alle bedeutsamen Bezugpersonen des Kindes.

Bedingt durch die enge Zusammenarbeit mit allen Kräften der Einrichtung lassen sich psychologische, therapeutische Elemente auch über Multiplikatorenarbeit umsetzen. Durch den Psychologen vor Ort sind alle Kinder und Jugendliche über verschiedene Wege Nutznießer des psychologischen Fachwissens. Die fachliche Qualität der pädagogischen Arbeit steigt.

Psychologische Dienstleistungen

  • Diagnostik
  • prozessbegleitende Einzel- und Gruppenberatung, Fallbesprechungen
  • Krisenbewältigung, Mediation
  • Lebensbegleitung (insbesondere bei schwierigen Umständen)
  • Praxisanleitung