Presse

Die Stabsstelle Kommunikation der St. Dominikus Krankenhaus und Jugendhilfe gGmbH ist mit einer Stelle in Teilzeit besetzt. Die Referentin fungiert als Sprecherin der Geschäftsführung und des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhauses.

Betreut werden alle vier Einrichtungen in Trägerschaft der gGmbH im Bereich der externen und internen Kommunikation. Ein weiterer Fokus liegt auf der Pflege der Homepages der Einrichtungen und die Erstellung von größeren Medien.

Gerne arbeiten wir mit Ihnen zusammen und stehen für Ihre Anfragen zu unseren Einrichtungen zur Verfügung. Für schreibende Kolleginnen und Kollegen sind wir telefonisch oder per Mail erreichbar und laden Sie auch gerne zu Presseterminen und persönlichen Gesprächen ein. Auch Kolleginnen und Kollegen von Funk und Fernsehen sind herzlich willkommen. Unsere Partner auf der anderen Seite des Schreibtischs sind in der Regel regionale Medien.

Im Bereich Jugendhilfe sind uns allerdings Grenzen in der Kommunikation gesetzt. Es gilt die gesetzliche Schweigepflicht, auch die Rechte der Persönlichkeit und am Bild nehmen wir sehr ernst (diese liegen nicht bei uns, sondern bei den Kindern und Jugendlichen und ihren gesetzlichen Vertretern). Wir danken Ihnen für eine sorgfältige Recherche und verantwortungsbewusste Bewertung der Informationen über unsere Jugendhilfeeinrichtung.

Katja Hein
Stabsstelle Kommunikation

Verfahren eingestellt - 7.08.2017

Die Staatsanwaltschaft in Landau hat ihre sorgfältigen Ermittlungen abgeschlossen, Verfahren gegen Verantwortliche, Mitarbeiter und ehemalige Heimbewohner des Kinder- und Jugenddorfs Silz wurden eingestellt.

Wir sind erfreut und erleichtert, waren aber immer davon überzeugt, dass die Staatsanwaltschaft zu diesem Ergebnis kommen würde. Sehr dankbar sind wir für das große Vertrauen und die vielen positiven Bestätigungen, die das Kinder- und Jugenddorf von Seiten von Kooperationspartnern und vor allem durch die Bevölkerung der Region erfahren hat.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden im Rahmen der durchgeführten Ermittlungen die mutmaßlich geschädigten Zeugen, soweit die gesetzlichen Vertreter hiermit einverstanden waren, polizeilich und teilweise richterlich vernommen. Darüber hinaus wurden Vernehmungen von zahlreichen weiteren Zeugen, u.a. Erziehern und früheren Heimbewohnern, durchgeführt. Es wurden ferner eine Vielzahl an Unterlagen, insbesondere Akten aus Familien- und anderen Gerichtsverfahren sowie ärztliche Unterlagen ausgewertet. Mutmaßlich Geschädigte stellten unter anderem im Rahmen ihrer Vernehmung in Abrede, dass es zu den durch den Anzeigenden vorgebrachten Geschehnissen gekommen sei.

Aufnahme Presseverteiler

Sie wünschen die Aufnahme in unseren Presseverteiler?

Bitte senden Sie Ihre Kontaktdaten mit Angabe der Redaktion, die Sie vertreten an Katja Hein.

Ansprechpartner

Katja Hein M.A.
Stabsstelle Kommunikation
Sprecherin St. Dominikus Krankenhaus und Jugendhilfe gGmbH
Tel.: 0621-5501-2702
Mobil: 0151-55144923
Teilzeit: Montag, Dienstag, Donnerstag
Katja.heinnospam@st-marienkrankenhaus.de